ExpertInnen-Meinungen

Fachexpertisen sowie Feedbacks von DirektorInnen aus ganz Österreich erreichen das Puppomobil täglich und lassen die Bedeutung dieser Präventionsmaßnahme erkennen. Hier ein Auszug:


Wer möchte seine Investitionen mit 150% verzinsen?

Wirkungsorientierung im Straßenverkehr

Die Schweizer haben es vorgerechnet. In einer Längsschnittstudie wurden 32 Jahre Verkehrsunfallgeschehen aufbereitet und hinsichtlich der Wirkung von Investitionen/Kosten in die Verkehrssicherheit analysiert. Die Studie zeigt auf, wie sich Prävention im Straßenverkehr hinsichtlich Kosten und Nutzen auswirkt. Jeder in Verkehrssicherheit investierte 1 Euro bringt zwischen 1,5 und 101 Euro an Nutzen.

Wenn wir mit gelernter österreichischer Vorsicht also nur dem geringsten der errechneten ROI (Return on Investment) Glauben schenken, bedeutet das jedenfalls, dass wir hier ein weiteres Argument für Prävention im Straßenverkehr gefunden haben, und damit den Beweis, wie wichtig es ist, auch bei den jungen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern anzusetzen.

Wieder ein schöner (diesmal rechnerischer) Beweis, dass Prävention sich auszahlt!

Mag.a Barbara Libowitzky Stellvertretende Leiterin der Abteilung für Unfallverhütung
und Berufskrankheitenbekämpfung der AUVA

Die Wahl des richtigen Lernumfelds spielt eine wesentliche Rolle in der Verkehrssicherheitsarbeit mit Kindern. Es gilt entwicklungs-, kognitions-, und verkehrspsychologische Besonderheiten von Volksschulkindern zu berücksichtigen. Dementsprechend sind altersgerechte Rahmenbedingungen zu schaffen, die die Kinder auf den realen Straßenverkehr gut vorbereiten. Dabei sind nach Warwitz (2009) drei unterschiedliche Realitätskontexte zu nennen:

  • der Spielraum
  • der Simulationsraum
  • der Realraum

Das Puppomobil macht sich den Simulationsraum zu Nutze. Es werden Verhältnisse hergestellt, die dem realen Straßenverkehr entsprechen. Allerdings ist dieser Übungsraum frei von den potentiellen Gefahren des realen Straßenverkehrs. In dieser Umgebung können Kinder das richtige Verhalten trainieren.

Abgesehen vom gewählten Simulationsraum arbeitet das Puppomobil mit der Faszination des Puppentheaters. Zum Beginn der Volksschulzeit bestimmen Emotionen das kindliche Handeln. Durch das Erleben einer faszinierenden Geschichte in Form eines Kindertheaters wird die Fantasiewelt der Kinder angesprochen und es werden sachlich wertvolle Inhalte auf der emotionalen Ebene vermittelt und haben somit die Möglichkeit in das Verhaltensrepertoire des Kindes übernommen zu werden.

Puppomobil gibt den teilnehmenden Kindern die Möglichkeit ausschnittsweise Teil des Theaterstücks zu werden und somit in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Somit gibt man Kindern die Chance praktisch zu trainieren und sich im Klassenverband gegenseitig zu stärken durch Rückmeldungen über das richtige Verhalten.

Mag. Joachim Rauch Verkehrspsychologe und AUVA-Verantwortlicher für Prävention in Bildungseinrichtungen

Liebes „Puppomobil – Team“!

Im Namen des Lehrerinnenteams der VS Knittelfeld-Landschach möchte ich mich bei Ihnen für die SUPER gelungenen Verkehrserziehungsstunden in unseren ersten und zweiten Klassen bedanken. Die beiden Schauspieler faszinierten mit ihren Handpuppen unsere Kinderschar und bringen so viel WISSEN zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr im Rollenspiel rüber.

Gelebte Praxis ist gerade im Straßenverkehr so wichtig: Egal, welche Geschichte mit Kasperl aufbereitet wird, es trifft inhaltlich immer die Sorge um unsere Kinder, nämlich, dass sie sicher und gesund zur Schule und nach Hause kommen – und dieser Inhalt kommt direkt in den Köpfen der Kinder an. Also, wer immer das Puppomobil an der Schule hat, genieße diese Art von Verkehrserziehung mit seinen Erst- bzw. Zweitklasslern.

Anna Maria Rieger Schulleiterin der Volksschule Knittelfeld-Landschach

Vor kurzem war das „Puppomobil“ in der Volksschule 1 Villach. In fünf Einheiten wurde den Kindern hochprofessionell Verkehrserziehung erteilt. An unserer Schule sind 40 Nationen vertreten, über 95% der Schüler haben eine nicht-deutsche Muttersprache!

Alle diese Kinder kamen begeistert von den Vorstellungen zurück und dürften auch sprachlich ganz viel verstanden haben, da die vielen nonverbalen und gesprochenen Hinweise klar verständlich geboten wurden – dies ist eine hervorragende Leistung!

Die beiden Herren waren bis zur letzten Minute im vollsten Einsatz und waren phantastisch!

Ich möchte mich im Namen der Kinder und Kollegenschaft ganz herzlich bedanken für diese so besonders gelungenen Vorstellungen.

Mag. Gerlinde Kranner Schulleiterin der Volksschule 1 Villach

Liebes Puppomobil-Team,

vor kurzem war das „Puppomobil“ in unserer Schule und wir waren einfach begeistert.

Es ist bewundernswert, wie die Darsteller mit schauspielerischem Geschick, Einfühlsamkeit und der nötigen Konsequenz mit dem Thema Verkehrssicherheit umgehen. Gerade Kinder der 1. und 2. Schulstufe sind auf dem Schulweg besonders gefährdet und daher ist es so wertvoll, dass es diese „Wanderbühne“ für das Festigen des richtigen Verhaltens im Straßenverkehr gibt, ohne mit dem erhobenen Zeigefinger zu belehren.

Gerne gebe ich Ihnen auch die Dankbarkeit und Begeisterung der Lehrpersonen weiter, die die pädagogisch wertvolle und psychologisch durchdachte Aufarbeitung der Thematik besonders lobten. Nicht zuletzt möchte ich aber auch erwähnen, dass eine wohldurchdachte Portion Humor Freude bereitet hat.

Vielen Dank dem gesamten Team!

Bernhard Bramböck Schulleiter der Volksschule Innsbruck-Allerheiligen