Multistrategischer Präventionsansatz zur
nachhaltigen Verkehrserziehung

Die Verbindung von Theaterstück mit Lehrplaninhalten und Nachbereitungsunterlagen vertieft Lerninhalte Erlebnispädagogik-orientiert. Somit wird es möglich das erworbene Wissen in das kindliche Verhaltensrepertoire zu übernehmen.
Erlebnis- und handlungsorientiertes Erfahrungslernen ist somit möglich.


Phase 1

Vorbereitung im Schulkontext

Sicheres Überqueren der Straße im Rahmen der Verbindlichen Übung Verkehrserziehung
auf der 1. und 2. Schulstufe

Lehrinhalte

  • Bedeutungszuordnung und Zusammenspiel der Lichter auf den Signalgebern
  • Verhalten vor und beim Überqueren der Fahrbahn ohne Überquerungshilfe
  • Verhalten vor und beim Überqueren der Fahrbahn mit Überquerungshilfe, z.B. mit Zebrastreifen
  • Verhalten vor und beim Überqueren der Fahrbahn auf ampelgeregelten Kreuzungen
  • Verhalten vor und beim Überqueren der Fahrbahn auf durch Exekutivbeamte oder Schülerlotsen geregelten Kreuzungen
  • Bewusst machen besonderer Merkmale der örtlichen Verkehrsflächen

Phase 2

Interaktives Theater

Das Verkehrserziehungstheater Puppomobil vermittelt den SchülerInnen der Grundstufe auf erlebnisorientierte Art das sichere Überqueren der Straße.

Über das Stück

Der Hund Barry soll zum 1. Mal seinen Schulweg allein gehen. Natürlich ist er sehr aufgeregt und kennt sich nicht aus. Er bittet den Kasperl und die Kinder um Hilfe.

Barrys Schulweg zeigt die Gefahren des Straßenverkehrs auf, die Kinder wirken interaktiv mit und zeigen Barry, wie man richtig über die Straße geht (Verkehrsampel, Fußgängerampel, Zebrastreifen...).

Der boshafte Zauberer Tintifax möchte Barry daran hindern, sicher in die Schule zu kommen und verzaubert die Verkehrsampel am Hauptplatz. Das Chaos ist perfekt. Ja, sogar Barry wird verzaubert. Natürlich geht alles gut aus. Tintifax wird von Herrn Inspektor Vickerl Pomeisl verhaftet.

 

Verkehrserzieherische Themen

  • Bewusst machen besonderer Merkmale der örtlichen Verkehrsflächen: Fahrbahn, Kreuzungen, Gehweg, Gehsteig
  • Erkennen von empfehlenswerten Überquerungsstellen: geregelter Fußgängerübergang mit Ampel oder Polizei, Zebrastreifen
  • Verhalten beim Überqueren der Fahrbahn mit und ohne Überquerungshilfe = Praktische Übung
  • Bedeutung von Signalgebern: Handzeichen, Fußgängerampel, Fahrzeugampel = Praktische Übungen
  • Beachten wesentlicher Verkehrszeichen
  • Bewusstes Schauen nach links und rechts zur Erkennung von Gefahren
  • Besser gesehen werden mit Warnweste, Leuchtstreifen und Klackband
  • Unterscheidung von Fahrbahn, Gehsteig und Gehweg

Methodischer Ansatz: Spielerisches Lernen ohne erhobenen Zeigefinger

  • Interaktives Stück, bei dem die Kinder intensiv eingebunden sind
  • Praktische Übung zum Überqueren der Straße
  • Praktische Übung zum Handzeichen des Verkehrspolizisten
  • Praktische Übung „Wo ist links und rechts?“

Es agieren zwei Puppenspieler, wobei einer davon phasenweise als Moderator direkten Kontakt mit den Kindern hat.


Phase 3

Nachbearbeitung im Schulkontext

Altersgerechte Unterlagen unterstützen die PädagogInnen mit den SchülerInnen beim Nachbearbeiten des im Theater Erlebten.

Die Nachbereitung im Schulkontext ist in seiner Bedeutung ebenso gewichtig. Die PädagogInnen bekommen im Anschluss an die Aufführungen Nachbereitungsunterlagen, um die Lerninhalte mit den SchülerInnen zu festigen und zu vertiefen. Auf diese Weise kann das im Stück erworbene Wissen in das kindliche Verhaltensrepertoire noch nachhaltiger übernommen werden.